fan – Adobe Stock

Im Grunde genommen braucht man um Gitarre zu spielen nur das Instrument selber und im Laufe der Zeit den ein oder anderen Satz Saiten. Allerdings gibt es einiges an Zubehör, das einem entweder das Musizieren vereinfacht oder die musikalischen Möglichkeiten erweitert und neue Wege eröffnet. Neben ganz praktischem Zubehör wie Gitarrentaschen und -köffern oder einem Notenständer gibt es auch Utensilien und Helferlein, die das Spiel direkt und unmittelbar beeinflussen, verändern und manchmal auch erleichtern. Der Kapodaster ist ein kleines aber feines und hilfreiches Tool, welches den Alltag eines Gitarristen extrem bereichern kann. Was das ist, wie es funktioniert und wer es braucht, verraten wir in diesem Artikel.

Adobe Stock – KissShot

Aktuelle Bestseller

Bestseller Nr. 6 Shubb C1 Originalkapodaster für silberne Standardgitarre
Bestseller Nr. 10 Kyser Schnellwechsel-Kapodaster für 6-saitige akustikgitarren, Schwarz, KG6B

Letzte Aktualisierung am 1.04.2022 um 14:33 Uhr. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen über Affiliate Links. Produktbilder: Amazon Product Advertising API

Was ist ein Kapodaster überhaupt?

Ein sogenannter Kapodaster, häufig auch Kapo oder englisch Capodaster genannt, ist ein praktisches Hilfsmittel, das an dem Hals einer Gitarre befestigt wird, um die Saitenlänge zu verkürzen. Wenn zum Beispiel ein C-Dur gespielt und ein Kapodaster in dem zweiten Bund befestigt wird, klingen alle Töne zwei Halbtöne (oder einen ganzen Ton) höher und es erklingt ein D-Dur.

Wofür brauche ich einen Kapodaster?

Ein Kapo kann für unterschiedliche Zwecke sehr nützlich sein. Unter anderem kommt er dann zum Einsatz, wenn ein Lied mit bestimmten Akkorden gelernt wurde und dann zu diesem gesungen werden soll. Denn nicht selten kommt der Musiker mit seiner Stimme nicht so weiter runter, wie die Akkorde es vorgeben. Dann wird der Kapodaster einfach einige Bünde höher angebracht, damit die Stimme und die Gitarre ideal zusammenpassen, ohne dass der Musiker hierfür anders greifen muss.

Was für unterschiedliche Modelle und Ausführungen gibt es?

Neben den normalen Modellen gibt es zwei spezielle Arten von Kapodastern, den Partial-Kapodaster (Cut Capo) und den Third-Hand-Capo. Ein herkömmlicher Kapo umfasst alle Saiten der Gitarre, der Partial-Capo dagegen nur einen bestimmten Teil. Dadurch kann der Verwender den Ton noch mehr variieren. Und mit dem sogenannten Third-Hand-Capo lässt sich der Klang jeder einzelnen Saite verändern. Damit wird er sozusagen wie eine dritte Hand eingesetzt.

Wie funktioniert ein Kapodaster?

Der Kapo wird zwischen zwei Bundstäbchen und am Hals der Gitarre befestigt. Auf diese Weise werden alle Saiten gezielt auf das sogenannte Griffbrett gedrückt. Und dadurch kann der Verwender schnell und unkompliziert die Länge der Saiten verkürzen und den Ton erhöhen.

Welche Vorteile bietet ein Kapodaster?

  • Tonhöhe kann schnell und einfach angepasst werden
  • kein umständliches Umgreifen mehr nötig
  • komplizierte Musikstücke gelingen einfacher
  • höhere Töne möglich

Wie wird ein Kapodaster richtig genutzt?

Wer einen Kapo verwenden will, sollte die folgenden drei Punkte beachten:

1. Der Kapodaster muss perfekt zu der Gitarre passen

Sehr wichtig ist, dass der Kapodaster zu der vorhandenen Gitarre passt. Wer zum Beispiel ein Instrument mit einem relativ flachen Griffbrett nutzt, muss ein Modell wählen, das ebenfalls flach ist. Und für eine E-Gitarre oder eine sogenannte Steel-String-Gitarre wird meistens eine gewölbte Version benötigt. In der Beschreibung passender Produkte wird der Gitarrentyp aber immer explizit erwähnt, sodass es nach dem Kauf eigentlich nicht zu unerwarteten Überraschungen kommen kann.

2. Den richtigen Druck aufbringen

Der Kapodaster muss unbedingt mit dem richtigen Druck auf die Saiten gedrückt werden. Denn ist dieser zu hoch, kann es sein, dass die Gitarre verstimmt beziehungsweise zu hoch klingt. Wird er dagegen mit zu wenig Druck angebracht, kann er seinen Zweck nicht erfüllen. Die Saiten schnarren oder klingen dumpf.

3. Möglichst nah am Bundstäbchen anbringen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Kapo möglichst dicht am nächsthöheren Bundstäbchen befestigt wird. Dadurch sitzt er sehr fest und kann seinen Zweck ideal erfüllen.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden?

Wenn ein Kapo gekauft werden soll, müssen folgende Punkte beachtet werden, um den gewünschten Effekt erzeugen zu können:

  • Gitarrenart
  • Gewicht und Maße
  • Material
  • Bedienung
  • Anzahl der Saiten
  • Befestigung